Pressearttikel vom Kurzfilm Festival in Mittweida:


“ Kurzfilmkultur in Mittweida
Unter dem Motto -Gib uns deinen Film, wir geben dir das Publikum- fand am 19. Juni zum
6. Mal die Verleihung der annual mogul awards in Mittweida statt.
Der Gewinner 2006 heißt - Death Happens – ein Film über Einsamkeit, Liebe, Hoffnung
und Tod. Vor allem die einfühlsame Story und die grandiose Leistung der Schauspieler
überzeugten die Juroren. Der Film von Patrick Weißig entstand in Schottland während
seines Auslandsemesters und konnte sich gegen die 15 Mitkonkurrenten durchsetzen. Zur
Belohung gab es ein Preisgeld von 500 Euro und viel Applaus vom Publikum.
"360°", der 2. Platz, beeindruckte mit aufwendigen Animationen. Die Gedanken
der Hauptperson werden an Hauswände projiziert und folgen ihm auf seinem Weg
durch die Stadt. Beeindruckend wie viel Energie das Team Rund um Marcus Rabisch
in die Nachbearbeitung des Films investiert hat.

Die Propeller-Telenovela "Verliebt in Elke in Love", belegte Platz 3. Intrigen,
Liebe, Mord und Totschlag – klar, dass diese Mischung gut bei den Zuschauern ankam.
Aber der begehrte Publikumspreis ging an "Tyttönen" (The Youg Girl)
von Fabian Giessler. Der finnische Kurzfilm zeigt auf eine liebevolle Art und Weise
die Beziehung zwischen Jung und Alt - Traum und Realität.

"Es war ein rund um gelungener Abend", so Claudia Scheibe, Vorsitzende des
Vereins Mediennachwuchs für Mitteldeutschland e.V., der die Preisverleihung nun schon
zum 6. Mal ausgerichtet hat. „Wir konnten dem Publikum mit den 16 gezeigten Kurzfilmen
eine interessante Mischung der verschiedenen Genres bieten. Es war eine super Stimmung
im Saal.“ Dazu trug auch der Moderator Robert Lenk bei, der immer das passende Wort
parat hatte. Nach der feierlichen Preisverleihung ging es dann zur After-Show-Party in
den Studentenclub, wo Filmschaffende und Filmfans gemeinsam den Abend ausklingen ließen.
Artikel von Julia Palus www.htwm.de/daily/ipp/.de)