Presseartikel(2) Medienpreis Schleswig-Holstein 2007


Mesienpreis Schleswig-Holstein

Nicht mit einem Kurzfilm, sondern mit dem Entwurf einer Internetseite "Bionade" landete der Kieler Student Andreas Illiger auf dem mit 2000 Euro dotierten 1. Platz beim Medienpreis Schleswig-Holstein 2007. Weil er den Internet-Auftritt des angesagten Getränks "wirklich schlecht" fand, hatte der 26-jährige Muthesius Kunsthochschüler sich in einem Semesterprojekt um Besseres bemüht. "Ich hab' denen meine Arbeit auch vorgestellt, aber die fühlten sich fast angegriffen. Seither trink ich auch keine Bionade mehr", erklärte Illiger zum großen Vergnügen der mehr als 400 Besucher in Neumünsters Stadthalle. Dort vergaben Neumünsters Dr. Hans Hoch-Stiftung und die Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien (ULR), Kiel, am Mittwochabend zum dritten Mal die Preise für junge Medienschaffende. Für die ULR war es sozusagen der letzte Akt, bevor sie gestern mit der Hamburgischen Anstalt für neue Medien zur Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein fusionierte.

ULR-Direktor Gernot Schumann betonte, der Medienpreis sei ein Beweis dafür, dass Kreativität in diesem Bereich sich nicht auf klassische Medienstandorte beschränke. "Dieses Potenzial in der Fläche gilt es, weiter zu fördern." Deshalb werde er den Preis auch "in die neue Ehe" einbringen.

Dr. Hans-Jürgen Wulf, Professor für Medienwissenschaften an der Kieler CAU, hatte den Nachwuchs zuvor darauf eingeschworen. "Ihr seid die Pfadfinder. Ein guter Filmemacher ist ein Geschichtenerzähler. Ihr nehmt die Zuschauer an die Hand!"

Das tat im wahrsten Sinne des Wortes auch der 2. Preisträger Fabian Gießler, der sich mit "Tyttönen" (finnisch für "junges Mädchen") während eines Stipendiums in Finnland einfühlsam und mit einer beeindruckenden Leichtigkeit dem Thema Altersdemenz angenommen hatte. 3. Preisträger wurden Jessica Buchmeyer und Kistiina Thiel (angehende Multimediaproducer aus Kiel) mit ihrem 30-Sekunden-Werbesport "Cleverphone Flatrate".

Schier aus dem Häuschen geriet (wie zuvor schon die Jury) das Publikum beim Kurzfilm "Öko Fresh". Für den kecken Hip-Hop-Streifen ernteten vier Jungfilmer von der Meldorfer Gelehrtenschule den 1. Preis der ULRich-Nachwuchsföderung. Mit "Wegbeschreibung", einer Mischung aus Multimedia und Poesie, heimste eine weitere Crew dieser Schule den zweiten ULRich ein. Und der dritte ging an den "Kalorienrap" (Thema Essstörungen), ein Projekt des Vereins Zimtzicke in Schleswig.

Artikel von Von Sabine Nitschke www.nordclick.de)