Presseartikel Unicato Award 2007


Unicato Awards erstmals verliehen
Fünf junge Filmschaffende aus Mitteldeutschland ausgezeichnet

Die Unicato Award Show 2007 fand erstmals im Rahmen der Weimarer Film- und Fernsehtage am 12. Mai 2007 in Weimar statt. Insgesamt wurden fünf Preise (Awards) verliehen, davon drei Preise des MDR in den Kategorien Bester Spielfilm, Bester Experimentalfilm und Bester Dokumentarfilm sowie zwei Sonderpreise: der Weimar Filmpreis und der Europa Filmpreis. Die Preisträger sind junge Filmschaffende aus Mitteldeutschland, deren Kurzfilme in „Unicato”, dem studentischen Filmmagazin im MDR Fernsehen, gezeigt wurden und im Rahmen der Award Show erneut gewürdigt wurden.
Zur feierlichen Preisverleihung der Unicato Awards 2007 begrüßten die Veranstalter, die Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und die Stadt Weimar, zahlreiche Gäste im Audimax der Bauhaus-Universität. Professor Kissel lobte die gelungene Zusammenarbeit zwischen Mitteldeutschem Rundfunk und Bauhaus-Universität für das Projekt Unicato und die erste Unicato Award Show. Lena Libertá und Sandy Csisco führten professionell und charmant durch den Abend. Im musikalischen Rahmenprogramm präsentierten sich die Ilmenauer „A cappella-Boygroup” 5idelity und die Trip-Hop-Formation Nachtlüx (Berlin/Weimar) mit der zauberhaften Lead-Sängerin Lea. Als Laudatoren traten MDR Landesfunkhausdirektor Werner Dieste, Prof. Angela Zumpe vom Fachbereich Design Dessau der Hochschule Anhalt, MDR-Produktmanager Benedikt Otto, Reinhard Stehfest (in Vertretung des Thüringer Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Gerold Wucherpfennig) und Till Hafner, der Referent des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar für Existenzgründungs- und Ansiedlungsfragen auf.
In der Kategorie Spielfilm gewann der Kurzfilm „Tyttönen – Das junge Mädchen” von Fabian Gießler, Student der Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Film des Weimarer Studenten ist im Rahmen eines Erasmus-Auslandsstipendiums 2005 in Finnland entstanden. Mittels hervorragender Montage und virtuoser Schauspielführung nähert sich „Tyttönen” dem Thema Alzheimer auf eindrucksvolle Weise. Der Kurzfilm erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen sowie das Prädikat „Besonders wertvoll” der Filmbewertungsstelle Wiesbaden.

Der Kurzfilm „Still” von Hein-Godehart Petschulat, Student an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, wurde mit dem Unicato Award in der Kategorie Experimentalfilm ausgezeichnet. In seiner Arbeit „Still” gelingt es dem jungen Filmemacher, den Tagesthemen-Sprecher Ulrich Wickert zu fünf Minuten Stillhalten vor der Kamera zu bewegen. Durch den bewussten Verzicht der konventionellen Nachrichtenwiedergabe und dem damit einhergehenden Bruch der tradierten Sehweisen realisierte Hein-Godehart Petschulat ein einzigartiges Fernsehexperiment.

In der Kategorie Dokumentarfilm gewann der Kurzfilm „Barbershop-Politics” von Anja Schütze, Hochschule Mittweida (FH) und Hannes Gieseler, Hochschule Anhalt (FH), Fachbereich Design Dessau. In „Barbershop-Politics” werden die Kunden eines Barbiers im Krisengebiet Kaschmir über den mit militärischen Mitteln ausgetragenen Konflikt zwischen Indien und Pakistan befragt. Der Film besticht vor allem durch seine starke Authentizität und den emotional mitreißenden Erzählungen seiner Protagonisten.

Mit dem Sonderpreis Weimar wurde der Kurzfilm „Der Peter” von Sebastian Helm, Student an der Bauhaus-Universität Weimar, ausgezeichnet. Herr Peter, ein Polizist, der einem Fotografen auf einer Demonstration den Film abnehmen will, wird selbst zum Überwachten. Durch Befragungen des Umfelds, Beobachtungen und komplexe Überwachungsmethoden kreiert der Filmemacher das Bild der verkehrten Welt. Mit der Reduzierung auf einfachste filmische Mittel und die lakonische Erzählweise schafft es der Filmemacher, eine originelle Satire auf den Überwachungsstaat zu realisieren.

Der Kurzfilm „Nannyless” von Anka Blaszczyk, Studentin der European Animation Masterclass der Martin-Luther Universität Halle, erhielt den Unicato Award in der Kategorie Sonderpreis Europa. In „Nannyless” entzieht sich die Hauptfigur mit kindlichem Geschick der Autorität von Erwachsenen. Der Film zeigt eine eckig gezeichnete surreale Welt, die von großer Eigenständigkeit ist. Der Film ist ein gelungenes Exempel für die europaweite Wirksamkeit der Animation Masterclass Halle.

Die Jury der Unicato Awards 2007 setzt sich aus dem Fachbeirat, der das Magazin „Unicato” seit 2006 begleitet, zusammen. Zu den Juroren gehören: Prof. Angela Zumpe (Dessau) und Prof. Dr. Gerhard Lampe (Halle) für Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Günther Graßau (Mittweida) und Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz (Leipzig) für Sachsen, sowie Prof. Dr. Gabriele Schade (Erfurt) und Prof. Wolfgang Kissel (Weimar) für Thüringen.

Die Filmbeiträge in „Unicato” stammen von Studierenden der Medien- und Gestaltungs-Studiengänge aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nach der nunmehr abgeschlossenen halbjährigen Testphase ist die Unicato-Sendung bis Ende 2008 fester Programmbestandteil des MDR-Fernsehens. Ausführliche Informationen zu „Unicato” erhalten Sie unter: http://www.mdr.de/unicato.
Artikel auf filmtageweimar.wordpress.com)